Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Anschlussfinanzierung?

Familie spielt im Garten

Ein sicherer Hafen in turbulenten Zeiten: Die eigenen vier Wände


Was ist eine Anschlussfinanzierung?

Nach der Auszahlung Ihres Darlehens sind Sie zum Beispiel zehn Jahre lang an den Darlehensvertrag gebunden, den Sie mit dem Kreditinstitut geschlossen haben. Anschließend können Sie eine kostenlose Ablösung beantragen – also eine Rückzahlung der Kreditsumme durch Aufnahme eines neuen Kredits.

Voraussetzung:

  • Der neue Vertrag muss bis zum Ende der Zinsbindungsfrist Ihres bestehenden Darlehens geschlossen werden.
  • Eine solche Lösung bietet sich an, wenn Sie den neuen Kredit zu günstigeren Konditionen abschließen können.

Es gilt jedoch: Spätestens zum Ende der Zinsbindung sollte ein neuer Vertrag über die verbleibende Restschuld geschlossen werden!

Optionen einer Anschlussfinanzierung

Finanzierungsberaterin Nadine Werner

Spielraum für Einsparungen

  • Bausparvertrag:
    Mit einem Bausparvertrag über die Höhe der erwarteten Restschuld sichert sich der Immobilieneigentümer ein Darlehen zu den niedrigen Zinsen von heute für seine in einigen Jahren anstehende Anschlussfinanzierung. Im Gegensatz zum Forward-Darlehen gibt es beim Bausparvertrag keinen Zinsaufschlag und keine Abnahmeverpflichtung für das Darlehen.
    Die niedrigen Zinsen zu sichern lohnt sich: „Schon ein Unterschied von 0,5 % bedeutet bei einer Kreditsumme von 200.000 Euro und einer zehnjährigen Laufzeit eine monatliche Mehrbelastung von rund 100 Euro“, so die Expertin der PSD Bank.
  • Staatliche Förderungen nutzen:
    Auch bei der Anschlussfinanzierung – egal in welcher Form – lohnt es sich, die staatlichen Förderungen Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage und Wohn-Riester zu nutzen. Damit sind Kreditnehmer schneller schuldenfrei.

Berechnungen der Bausparkasse Schwäbisch Hall zeigen, welche Vorteile beispielsweise Wohn-Riester bietet: Eine vierköpfige Familie, die Wohn-Riester in die Finanzierung einer Restschuld über 110.000 Euro einbringt, ist bei optimaler Förderung mehr als vier Jahre früher schuldenfrei und spart gegenüber der ungeförderten Variante fast 10.000 Euro, die nachgelagerte Besteuerung schon eingerechnet.


So treffen Sie die richtige Wahl

  • Sind Sie in den letzten Jahren in eine verbesserte finanzielle Situation gelangt – sei es durch Erbschaften, Versicherungsauszahlungen oder gutes Wirtschaften? Dann lohnt sich vermutlich der Abschluss einer Anschlussfinanzierung mit einer hohen monatlichen Tilgungsrate.
  • Bei guter Planungssicherheit kann außerdem das Forward-Darlehen eine passende Option sein.
  • Sind größere finanzielle Schwankungen zu erwarten, könnte ein Darlehensvertrag mit kurzer Zinsbindung eine gute Wahl sein.

 

PSD Bank-Tipp

Sie sehen: Es gibt einiges zu beachten! Unsere Spezialisten, wie Frau Werner, stehen Ihnen bei diesem wichtigen Schritt zur Seite und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot für Ihre Anschlussfinanzierung. Vereinbaren Sie unter 0511 9665 – 30 einen Termin für Ihr individuelles Beratungsgespräch oder buchen Sie Ihren Termin gleich online.